Ergebnisse

Der älteste Champion aller Zeiten

Bernard Hopkins (l.) schlägt Jean Pascal im Rückkampf, wird neuer WBC Weltmeister. Foto via theboxingtribune.com.

Es war einer der großen Aufreger des Jahresendes 2010: Der World Boxing Council-Halbschwergewichtstitelkampf zwischen Champion Jean Pascal (26-2-1, 16 KO) und Bernard Hopkins (52-5-2, 32 KO). Nachdem Pascal extrem stark begann und den Veteran Hopkins gleich zweimal zu Boden geschickt hatte, übernahm der plötzlich das Ruder und bestimmte die gesamte zweite Hälfte des Kampfes. Fast doppelt so viele Treffer landete Hopkins damals, zum Sieg reichte es dennoch nicht – die Punktrichter entschieden auf ein Unentschieden. Am Samstag gab es den heiß erwarteten Rückkampf.

Und Bernard Hopkins hat es geschafft. In einem sehr sehenswerten Duell besiegte er Pascal nach Punkten und sicherte sich den fünften Weltmeistertitel seiner Karriere. Doch nicht nur das. Im Alter von 46 Jahren ist er der älteste Boxer der in der Geschichte, der den WM-Titel eines der vier großen Verbände gewinnen konnte. Er löste damit George Foreman als Rekordhalter ab, der mit 45 Jahren ebenfalls noch Weltmeister war.

Es war ein Kampf, wie man ihn von Hopkins nicht gewohnt ist. Als perfekter Defensiv-Boxer bekannt, wurde ihm in der Vergangenheit immer wieder ein unattraktiver Stil vorgeworfen, der eher nach Europa passen würde, als in die action-verwöhnten Vereinigten Staaten. Doch das Punkturteil im ersten Duell gegen Pascal war Hopkins eine Lehre. Noch einmal durfte er es sich nicht erlauben, so langsam in den Kampf zu kommen. Vor dem Rematch bezeichnete er Pascal als „Four Round Fighter“, der nur zu Beginn des Kampfes Gas gibt und dann merklich beginnt einzubrechen. Doch eben diese vier ersten Runden reichten dem jungen Champion aus Montreal damals zum Sieg.

Deshalb präsentierte sich Hopkins beim zweiten Aufeinandertreffen am Samstag in ungewohnter Manier: er machte Druck, suchte den Schlagabtausch und ging von Beginn an ein hohes Tempo. Dabei kassierte er zwar selbst auch immer wieder harte Treffer, doch sammelte auf diese Weise wichtige Punkte. Zwar konnte Pascal den Beginn des Kampfes erneut für sich entscheiden, jedoch nicht so deutlich wie noch im vergangenen Dezember. Ab dem fünften Durchgang nahm Hopkins dann das Heft in die Hand und gewann fast jede Runde. Dass das Ergebnis mit 116-112, 115-114 und 115-113 dennoch recht knapp ausgefallen ist, ist wohl dem Heimvorteil Pascals geschuldet, der hier zwar nicht nach Strich und Faden dominiert wurde, aber in jedem Fall klar verloren hat.

Im Anschluss an den Fight verkündete der geschlagene Weltmeister, dass er sich über eine dritte Begegnung mit Hopkins freuen würde. Der hat seinen Blick nun aber erst einmal auf Chad Dawson gerichtet, der schon seit einiger Zeit als Pflichtverteidiger auf seine große Chance wartet und im Co-Hauptkampf des Abends Adrian Diaconu nach Punkten besiegte. „Danach freue ich mich darauf, hier nach Kanada zurückzukehren und gegen Lucian Bute zu kämpfen“, fuhr Hopkins fort. Bute ist International Boxing Federation-Supermittelgewichtschampion und derzeit beim HBO-Konkurrenten Showtime unter Vertrag.

Anbei die Ergebnisse des Abends im Überblick:

Pascal vs. Hopkins II
21. Mai 2011
Bell Centre in Montreal, Quebec, Kanada


WBC-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht

Bernard Hopkins bes. Jean Pascal einstimmig nach Punkten (116-112, 115-114, 115-113)    

Chad Dawson bes. Adrian Diaconu    einstimmig nach Punkten    
Nicholson Poulard bes. Frankie Santos einstimmig nach Punkten    
Kevin Bizier bes. Mauro Lucero via KO in Runde    5    
Mikael Zewski bes. Ruben Galvan via KO in Runde    3    
Oscar Rivas bes. Zsolt Zathureczky via TKO in Runde 1    
Eleider Alvarez    bes. David Whittom einstimmig nach Punkten    
Didier Bence bes. Dwayne Storey via TKO in Runde 2

Mark Bergmann ist Chefredakteur von GroundandPound. Er berichtet über Boxen und Mixed Martial Arts. Folgt ihm auf Twitter: @MarkBergmann.