Ergebnisse

Deontay Wilder schlägt Ortiz auch im Rückkampf K.o.

Deontay Wilder und Luis Ortiz (Foto: Nabeel Ahmad / Premier Boxing Champions)

Deontay Wilder bleibt auch im 42. Kampf unbesiegt. Im Rückkampf gegen Luis Ortiz im MGM Grand von Las Vegas verteidigte der WBC-Weltmeister seinen Titel zum zehnten Mal, indem er Ortiz in der siebten Runde K.o. schlug.

Deontay Wilder bleibt der „One Punch Man“ des Schwergewichts. Der 34-Jährige benötigte auch im Rückkampf gegen Ortiz keine große Offensive oder Schlagsalve, um den Kampf zu beenden. Nach sechs Runden, in denen Wilder passiv blieb, reichte ein Schlag in der siebten Runde, um den Kubaner auf die Bretter zu schicken.

Denn Wilder arbeitete zwar ein wenig mit seinem Jab, doch die Arbeit machte in den ersten Runden eher Ortiz. Furchtlos ging er in den Mann, versuchte, Wilder zu stellen und mit seiner Linken zu punkten, doch Wilder blieb auf der Hut und ließ erste Treffer nicht nur an sich abprallen, sondern motivierte Ortiz sogar noch, noch aggressiver aufzutreten. Der Kubaner ging jedoch kein großes Risiko ein und gewann auch so Runde um Runde.

Dann kam die siebte Runde und das Ende von Luis Ortiz. Der Kubaner versuchte erneut, seine Linke ins Ziel zu bringen, während Wilder nun auch gelegentlich den Vorwärtsgang für sich entdeckte. Seine Rechten verfehlten jedoch zunächst noch den Kopf des Kubaners. In der letzten Minute machte Ortiz noch einmal Druck, ging mit Treffern nach vorne.

Aus dem Nichts feuerte Wilder dann eine Links-Rechts-Kombination ab, die Rechte traf voll auf die Stirn. Ortiz ging auf die Bretter, wurde angezählt und kam nicht mehr rechtzeitig auf die Beine. Der Sieg für Wilder und die zehnte Titelverteidigung im Schwergewicht, durch die er mit Muhammad Ali gleichzog. Jetzt kann der Rückkampf gegen Tyson Fury kommen.