Ergebnisse

Champions Night ohne Champions

Fotos by Sabine Ziran.

Ein weiteres Mal lud Bushido-Team Chefcoach Marko Zschörner zur Free Fight Championship in die Köthener Heinz-Fricke-Halle. Wie immer war der Veranstaltungsort prall gefüllt. Zschörner hatte im Vorfeld der Veranstaltung arge Schwierigkeiten mit Absagen gebuchter Kämpfer – acht allein in den letzten 24 Stunden vor dem Event. So mussten einige heiß erwartete Kämpfe - auch der Titelfight - umbesetzt werden oder komplett ausfallen.

Christian Lo Re kämpfte nicht, wie geplant, gegen den schlaggewaltigen Tschechen Pavel Botka, sondern gegen den ebenso KO-gefährlichen Matthias Buchta. Marko Zschörners Fight musste aufgrund einer Verletzung des FFC-Strippenziehers komplett ausfallen. Als Hauptkampf fungierte stattdessen der „K-1 Superfight“ zwischen Steven Kitzing und Alexander Halusa.

Halusa vs. Kitzing

K-1: Alexander Halusa vs. Steven Kitzing
Diese Begegnung war ein Rückkampf, bereits im Mai standen beide Kämpfer sich in Köthen gegenüber, damals allerdings nach Box-Reglement. Diese Mal ging es unter K-1-Regeln zur Sache. Kitzing schlug wie gewohnt Bomben, landete allerdings viel auf der Deckung. Halusa versuchte mehrere Mal mit dem Highkick zu treffen, doch auch der landete nur auf den Handschuhen seines Gegners. Halusas Strategie war es offensichtlich, den schlagstarken Kitzing mit Kicks und Führhänden auf Distanz zu halten, das klappte jedoch nur bedingt, denn der marschierte wie ein D-Zug.

Als er sich bei einem Kick kurz vor Ende der zweiten Runde das rechte Bein verletzte, ging es Abwärts mit Halusa. Zwar zeigte er Kämpferherz und machte weiter, humpelnd und unbeweglich bot er jedoch ein leichtes Ziel für die harten Fäuste Kitzings. Eine solche Schlug schließlich auch ein, Halusa ging zu Boden und wurde angezählt. Noch vor Ablauf des Eight-Counts warf die Ecke des Apoldaers das Handtuch. Steven Kitzing bes. Alexander Halusa via TKO in Rd. 3.

Ein feiernder Steven Kitzing mit Pokal.

Boxen: Antonin Urgenmann vs. Marco Billsing

Billsing bestimmte von Beginn an das Tempo und schlug lange Hände, um mit Körperhaken abzuschließen. Urgenmann deckte jedoch ganz gut. Als schließlich doch eine Rechte Billsings durchkam, ging Urgenmann in die Knie und wurde angezählt. Billsing setzte natürlich sofort nach und fällte seinen Gegner kurze Zeit später mit einem weiten rechten Kopfhaken erneut. Urgenmann streckte die Arme von sich und war offenbar im Land der Träume. Der Ringrichter winkte den Kampf daraufhin ab. Marco Billsing bes. Antonin Urgenmann via KO in Rd. 1.

K-1: Max Schlegel vs. Alexander Pitzinger
Schlegel zeigte, dass er der deutlich erfahrenere Mann war und bestimmte den Kampfverlauf nach Belieben. Er war kurzfristig gegen Alexander Pitzinger eingesprungen, der hier seinen ersten Kampf bestritt. Schlegel kontrollierte den gesamten Kampf mit sauberen Techniken. Er arbeitete simpel, aber effektiv und setzte Rechtsausleger Pitzinger mit Lowkicks und langen Händen gehörig zu. Einige Male traf auch ein Highkick, den Pitzinger jedoch erstaunlich gut nahm. Am Punktsieg Schlegels bestand nach drei Runden kein Zweifel. Hut ab vor Pitzinger, als Debütant einen solchen Gegner zu boxen. Max Schlegel bes. Alexander Pitzinger einstimmig nach Punkten.

MMA: Robert Welz vs. Rene Hannemann
Der Zwickauer K-1-Fighter Welz feierte hier sein Debüt im MMA-Sport. Beide Kämpfer suchten schnell den Clinch, Welz versuchte einen Trip-Takedown, den Hannemann jedoch sweepen konnte. Er landete somit  in der Guard und versuchte, von dort aus mit Ground and Pound zu arbeiten. Nachdem er schließlich die Guard passieren konnte, sicherte er einen Sidechoke und beendete damit den Kampf. Rene Hannemann bes. Robert Welz via Sidechoke in Rd. 1.

Welz vs. Hannemann

K-1: Christoph Gärtner vs. Peter Kriegler

Ein sehr wilder Fight. Beide Kämpfer suchten einen Schlagabtausch nach dem anderen und gaben nicht viel auf Deckungsarbeit. In Runde zwei forderte diese Taktik bei Beiden ihren Tribut. Nach einer rechten Geraden Krieglers ging Gärtner zu Boden – es war aber wohl eher ein Gleichgewichtsproblem, als echte Schlagwirkung. Kurz darauf musste Kriegler eine harte Serie nehmen, gefolgt einem linken Kick ins Gesicht. Er wurde daraufhin angezählt.

Im dritten Durchgang zählte der Ringrichter Kriegler erneut an, als dieser nach einer Links-Rechts-Kombination auf die Bretter musste. Kriegler blieb im Kampf und zeigte Herz, für den Punktsieg reichte es dennoch nicht mehr. Christoph Gärtner bes. Peter Kriegler einstimmig nach Punkten.

Boxen: Daniel Vselik vs. Andy Pfretzschner
Nach einem recht wilden Start begannen beide Kämpfer besonnener zu boxen. Vselik hatte dabei in jedem Schlagabtausch die Hände tief, kassierte dafür postwendend einen krachenden linken Haken und ging zu Boden. Nach dem Anzählen änderte er an seiner Deckungsarbeit jedoch nichts und musste deshalb kurz darauf erneut nach einem linken Haken auf die Bretter.

In der zweiten Runde ging Pfretzschner zum Körper und schickte Vselik mit einem Leberhaken auf die Knie. Von da ab machte er weniger, wartete offenbar nur auf eine weitere Chance zu kontern, denn Vseliks Hände waren nach wie vor tief. Es kam, wie es kommen musste: ein weiterer linker Kofhaken schlug ein, Vselik ging ein viertes Mal zu Boden und der Kampf wurde beendet. Andy Pfretzschner bes. Daniel Vselik via TKO in Rd. 2.

K-1: Waldemar Gaab vs. Pit Nestler
Gaab verweigerte zunächst jegliche Kampfhandlung und tat wenig bis gar nichts. Nestler ließ sich nicht zweimal bitten und attackierte nach Belieben mit langen Händen und vor allem guten Kniestößen.

Im zweiten Durchgang wurde Gaab etwas aktiver, doch Nestler hatte sich bereits mutig geboxt und schickte seinen Gegner mit einem rechten Haken auf die Bretter. Nach dem Eight-Count ging es weiter, doch auch in dieser Runde konnte Gaab nichts Nennenswertes landen.

In Runde drei bot sich ein ähnliches Bild. Nestler musste, trotz erhobenen Kinns, kaum Treffer einstecken. Lediglich kurz vor Schluss schien Gaab aufzuwachen und deckte Nestler mit einer Schlagserie ein. Er war jedoch schon zu erschöpft, um wirklich Power in die Schläge legen zu können, so dass er am Ergebnis des Fights nicht ändern konnte. Pit Nestler bes. Waldemar Gaab einstimmig nach Punkten.

MMA: Jens Müller vs. Martin Hopf
Hopf wurde direkt zu Beginn von Müller per Wurf zu Boden gebracht. Müller wurde jedoch sofort gesweept und gemountet. Aus der Mount bearbeitete Hopf seinen Gegner mit Schlägen. Nachdem ein Armhebelversuch Hopfs fehlschlug, versuchte Müller aufzustehen. Hopf drückte ihn aus der Nord-Süd-Position aber sofort zurück auf den Boden und finalisierte ihn dort mit einer Art Nord-Süd-Choke. Martin Hopf bes. Jens Müller via Nord-Süd-Choke in Rd. 1.

Müller vs. Hopf

MMA: Christian Lo Re vs. Matthias Buchta
Lo Re suchte schnell den clinch und brachte Buchta per Trip-Takedown zu Boden. Dort versuchte er die Half-Guard zu passieren, dabei drehte sich Buchta auf den Bauch. Lo Re befand sich nun in Nord-Süd-Position und versuchte aufzustehen und einen Standing-Guillotine Choke anzubringen, doch Buchta konnte entkommen. Nach einem weiteren Trip-Takedown Lo Res konnte er die Half-Guard aber schließlich passieren und Buchta aus der Sidecontrol mit Ground and Pound bearbeiten. Buchta versuchte aufzustehen, doch Lo Re zwang ihn in eine Guillotine und gewann damit den Kampf. Christian Lo Re bes. Matthias Buchta via Guillotine Choke in Rd. 1.

Lo Re mit Ground and Pound

Boxen: Patrick Peske vs. Marko Schmidtchen
Peske nutzte seinen Größenvorteil gut und dominierte den Kampf mit seinem Jab. Schmidtchen fand keinen Weg an den langen Händen des Leipzigers vorbei. Einzig in der dritten Runde landete Schmidtchen einige harte Hände, um die Runde zu gewinnen reichte es jedoch nicht. So gab er alle drei Runden ab und verlor einstimmig nach Punkten. Patrick Peske bes. Marko Schmidtchen einstimmig nach Punkten.

K-1: Alex Ananev vs. Thomas Haage
Haage bestimmte jede Runde mit Kniestößen und Kombinationen. Ananev hielt gut mit, arbeitete aber etwas zu wild und schlug daher oft unsauber. Beide kämpften jedoch hart und der Fight war entsprechend eng. Am Ende war es Haage, der sich nach Punkten durchsetzte. Thomas Haage bes. Alex Ananev geteilt nach Punkten.

K-1: Achim Oertel vs. Kevin Schulze
Im Opener des Abends feierte der erst 17-Jährige Kevin Schulze sein Debüt im Ring. Nach einer wilden Schlacht setzte sich Oertel mit zwei zu eins Punktrichterstimmen durch. Er hatte die klareren Treffer und fuhr die sauberere Linie. Dennoch ein knapper Fight. Nach einiger Zeit wurde das Punkturteil revidiert und der Kampf als Unentschieden gewertet. Achim Oertel vs. Kevin Schulze endete im Unentschieden.

FFC: The Champions Night
21. November 2010
Heinz-Fricke Halle in Köthen, Sachsen-Anhalt


K-1: Steven Kitzing bes. Alexander Halusa via TKO in Rd. 3
Boxen: Marco Billsing bes. Antonin Urgenmann via KO in Rd. 1 (2:30)
K-1: Max Schlegel bes. Alexander Pitzinger einstimmig nach Punkten
MMA: Rene Hannemann bes. Robert Welz via Sidechoke in Rd. 1 (2:56)
K-1: Christoph Gärtner bes. Peter Kriegler einstimmig nach Punkten
Boxen: Andy Pfretzschner bes. Daniel Vselik via TKO in Rd. 2 (2:50)
K-1: Pit Nestler bes. Waldemar Gaab einstimmig nach Punkten
MMA: Martin Hopf bes. Jens Müller via Nord-Süd-Choke in Rd. 1 (1:43)
MMA: Christian Lo Re bes. Matthias Buchta via Guillotine Choke in Rd. 1 (4:35)
Boxen: Patrick Peske bes. Marko Schmidtchen einstimmig nach Punkten
K-1: Thomas Haage bes. Alex Ananev geteilt nach Punkten
K-1: Achim Oertel bes. Kevin Schulze geteilt nach Punkten