Ergebnisse

Bellator 200: Mousasi dominiert Carvalho, holt den Titel

Rafael Carvalho (li.) und Gegard Mousasi (Foto: Florian Sädler/GNP1.de)

Bellator 200 ist Geschichte. Und wie es sich für ein Jubiläum gehört, brannte Bellator in London ein großes Feuerwerk ab, an dessen Ende Gegard Mousasi als neuer Champion im Käfig stand, nachdem er Rafael Carvalho den Gürtel abnehmen konnte.

Planziel erfüllt. Gegard Mousasi ist neuer Mittelgewichts-Champion von Bellator. Der Niederländer entthronte Rafael Carvalho bereits in der ersten Runde und das scheinbar mühelos. Der Niederländer sucht dabei schnell den Bodenkampf. Nach kurzem Abtasten umklammerte er Carvalho und brachte ihn zu Boden. Der Brasilianer kam kurz wieder auf die Beine, konnte die Umklammerung jedoch nicht lösen und wurde erneut auf die Matte gezogen. Hier war er in der Welt von Mousasi.

Der frühere UFC-Kämpfer gelangte in die Mount und klopfte die Deckung des Brasilianers weich, der ihm nach kurzer Gegenwehr den Rücke zuwendete und dann nur noch Schläge nehmen musste, bis der Ringrichter nach 3:35 Minuten der ersten Minute den ungleichen Kampf abbrach.

Rickels hat genug von Pages Mätzchen

Schon Tage vor dem Kampf hatten sich David Rickels und Michael Page verbal auf den Kampf heißgemacht. Rickels wollte testen, ob Page wirklich Kämpferherz haben würde. Am Ende war es jedoch der „Caveman“, der den Kampf aufgeben sollte. Von Beginn an spielten die beiden miteinander. Page tänzelte leichtfüßig durch den Käfig, Rickels folgte ihm auf dem Fuße und versuchte vergebens, ihn zu stellen. Immer wieder konnte Page mit seinen Vorstößen treffen und Rickels auch auf die Bretter schicken. Page wartete geduldig, bis Rickels wieder aufstand, um weiterzumachen.

Minutenlang warfen sich die beiden Provokationen an den Kopf, die besseren Treffer hatte stets der Engländer. So ging es auch in der zweiten Runde weiter. Wieder ging Rickels beim Versuch, Page zu stellen, zu Boden. Irgendwann hatte Rickels dann genug. Nachdem er Page erneut anzeigte, doch aggressiver vorzugehen und der Engländer nicht auf das Angebot einging, zeigte Rickels an, dass er genug hatte. Der Kampf wurde nach 43 Sekunden der zweiten Runde abgewunken.

Lokalmatadore glänzen, Davis feiert Knockout

Reality-TV-Star Aaron Chalmers feierte zuvor sein Bellator-Debüt mit einer Standing Guillotine, nachdem er erst selbst hart getroffen wurde, dann Ash Griffiths zu Boden schlug und dann beim Aufstehversuch zupackte. Lokalmatador Mike Shipman fertigte Carl Noon innerhalb von elf Sekunden ab und Kate Jackson war für das russische Fliegengewichts-Talent Anastasia Yankova eine Nummer zu groß. Jackon warf die Russin wiederholt auf die Matte und dominierte dort drei Runden lang. Sie gewann einstimmig nach Punkten.

Im ersten Kampf des Hauptprogramms erarbeitete sich Linton Vassell schnell Vorteile gegen Phil Davis und punktete in den ersten beiden Runden. Der Engländer konnte den Vorsprung jedoch nicht ins Ziel retten, denn in der dritten Runde landete Davis aus dem Nichts einen Head Kick für den Knockout.

Das Vorprogramm war, wie für Bellator üblich, ein Festival der Finishes. Anatoly Tokov brachte Vladimir Filipovic mit einer Standing Guillotine zur Aufgabe, das europäische Top-Ten-Fliegengewicht Amir Albazi setzte sich gegen den früheren Amateurweltmeister und einmaligen GMC-Kämpfer Iurie Bejenari durch und SBG-Kämpfer Charlie Ward besiegte den kurzfristig eingesprungenen Martin Hudson in der ersten Runde. Conor McGregor stürmte dieses Mal jedoch nicht in den Käfig.

Die Ergebnisse im Überblick:

Bellator 200
25. Mai 2018
SSE Arena in London, England

Titelkampf im Mittelgewicht
Gegard Mousasi bes. Rafael Carvalho via T.K.o. (Schläge) nach 3:35 in Rd. 1

Michael Page bes. David Rickels via Aufgabe nach 0:43 in Rd. 2
Aaron Chalmers bes. Ash Griffiths via Standing Guillotine nach 1:54 in Rd. 1
Mike Shipman bes. Carl Noon via K.o. (Schläge) nach 0:11 in Rd. 1
Kate Jackson bes. Anastasia Yankova einstimmig nach Punkten (30:26, 30:26, 29:27)
Phil Davis bes. Linton Vassell via K.o. (Head Kick) nach 1:05 in Rd. 3

Vorprogramm
Jahreau Shepherd bes. Marcin Zywica via T.K.o. (Verletzung) nach 5:00 in Rd. 1
Walter Gahadza bes. Kent Kauppinen via Rear-Naked Choke nach 2:04 in Rd. 2
Amir Albazi bes. Iurie Bejenari via Rear-Naked Choke nach 3:21 in Rd. 1
Charlie Leary bes. Tom Green via T.K.o. (Schläge) nach 4:58 in Rd. 2
Charlie Ward bes. Martin Hudson via T.K.o. (Schläge) nach 2:23 in Rd. 1
Pedro Carvalho bes. Daniel Crawford geteilt nach Punkten (29:28, 28:29, 29:28)
Anatoly Tokov bes. Vladimir Filipovic via Standing Guillotine nach  0:56 in Rd. 1
Costello van Steenis bes. Kevin Fryer via T.K.o. (Schläge) nach 1:27 in Rd. 1
Mike Ekundayo bes. Tom Mearns via T.K.o. (Verletzung) nach 1:02 in Rd. 2