Ergebnisse

Azaitar kämpft unentschieden, Khalidov, Pudzianowski gewinnen

Piotr Strus (l.) und Abu Azaitar trennten sich unentschieden. (Foto: Dorian Szücs/Groundandpound.de)

Mit Mamed Khalidov und Mariusz Pudzianowski setzten sich bei KSW 27 am Samstagabend vor knapp 14.000 Zuschauern in der Danziger Ergo Arena die Publikumslieblinge in den Hauptkämpfen durch. Für Deutschlands bestes Mittelgewicht Abu Azaitar reichte es gegen Piotr Strus dagegen nur zu einem Unentschieden, die Österreicherin Jaminka Cive unterlag Championess Karolina Kowalkiewicz durch Armbar in Runde eins.

Mamed Khalidov dürfte, ebenso wie viele Zuschauer, überrascht gewesen sein, dass Maiquel Falcao recht zügig den Takedown und somit den Bodenkampf suchte. Dort sah der Brasilianer zunächst auch ganz gut aus, es ging spannend hin und her. Wenige Sekunden vor Ende der ersten Runde machte Khalidov den Sack jedoch zu und zwang Falcao in einem Armbar zum Abklopfen. Er wünscht sich nun einen Kampf gegen Ex-UFC-Titelherausforderer Yushin Okami.

Mariusz Pudzianowski hatte im Vorfeld des Kampfes gegen Oli Thompson eher die schwere Krebserkrankung seiner Mutter im Kopf, als das Training. Dennoch reichte es für ihn zu einem knappen Punktsieg. Während er in der ersten Runde zu Beginn teils harte Treffer nehmen musste, konnte er gegen Ende den Kampf aus der Guard kontrollieren. So auch in der zweiten Runde, die zwar recht ereignislos verlief, aber dennoch zu Gunsten „Pudzians“ gewertet wurde. Thompson zeigte sich mit dem Urteil anschließend mehr als unzufrieden und forderte aufgebracht einen Rückkampf, dem Pudzianowski umgehend zustimmte.

Späte Genugtuung gab es für Borys Mankowski, der im Rückkampf gegen Aslambek Saidov dessen Weltergewichtstitel mit nach Hause nehmen durfte. Beide standen sich im Dezember 2012 zum ersten Mal gegenüber. Damals wurde der Weltergewichtstitel erstmalig ausgelobt, Mankowski verlor aufgrund einer Fußverletzung jedoch durch T.K.o. Nun, eineinhalb Jahre später, zwang Mankowski den Champion mit einem wunderschönen Triangle Choke in der zweiten Runde zur Aufgabe und krönte sich zum neuen Titelträger. „Seit der Verletzung bin ich ein neuer Mensch“, erklärte er anschließend im Interview. „Ich bin überglücklich!“

Weniger glücklich dürfte Jasminka Cive sein, ihre KSW-Titelträume wurden von Championess Karolina Kowalkiewicz nach knapp vier Minuten mit einem Armbar jäh beendet. Cive bewegte sich zunächst gut, wurde nach einem Kick jedoch zu Boden gebracht und fand sich am Boden schnell in einem Rear-Naked Choke wieder. Den konnte die Österreicherin zwar gut verteidigen, musste anschließend aber im Armhebel abklopfen. Anschließend ließ sie durchblicken, ihre Karriere beenden zu wollen – zeigte aber dennoch Interesse an einem Rückkampf.

Einen Rückkampf wird es zwischen Abu Azaitar und Piotr Strus definitiv geben. Beide lieferten sich einen recht verhaltenen, aber sehr engen Fight. Während die erste Runde klar an Azaitar ging, verlief die zweite ausgeglichen. Die dritte ging an Strus, der vor allem dadurch punktete, Azaitar an den Käfig zu pressen. Am Ende werteten zwei Punktrichter den Kampf unentschieden (30:30, 29:29), einer sah Azaitar mit 30:28 vorn. Beide Kämpfern stimmten einem Rückkampf bereits zu, laut KSW-Chef Martin Lewandowski sei der auch realistisch und nur eine Frage der Zeit.

Der aufstrebende Ringer Mateusz Gamrot konnte gegen Jefferson George einen weiteren Sieg einfahren, nachdem er im vergangenen September UFC-Veteran Andre Winner besiegt hatte. „Gamer“ Gamrot kontrollierte weite Teile des Kampfes durch das, was er am besten kann: Ringen, und ließ so nach drei Runden keinen Zweifel an einem einstimmigen Punktsieg.

Der K.o.-gefährliche Charles Andrade entschied sich, den gut sieben Kilo schwereren Tomasz Narkun zügig zu Boden zu bringen. Das war nicht die beste Idee, Narkun war dort unglaublich stark und wechselte von einer Submission zur nächsten, bis er den kurzfristig eingesprungen Brasilianer schließlich per Heelhook zum Abklopfen brachte.

In den beiden Vorkämpfen konnte sich mit Rafal Blachuta ein aufstrebendes Talent und mit Lukasz Chlewicki ein erfahrener Veteran durchsetzen.

Die Ergebnisse aus Danzig im Überblick:

KSW 27: Cage Time
17. Mai 2014
Ergo Arena in Danzig, Polen

Mamed Khalidov bes. Maiquel Falcao via Armbar nach 4:53 in Rd. 1
Mariusz Pudzianowski bes. Oli Thompson einstimmig nach Punkten

KSW-Titelkampf im Weltergewicht
Borys Mankowski bes. Aslambek Saidov via Triangle Choke nach 4:27 in Rd. 2

KSW-Titelkampf im Papiergewicht
Karolina Kowalkiewicz bes. Jasminka Cive via Armbar nach 3:53 in Rd. 1

Abu Azaitar vs. Piotr Strus endete im mehrheitlichen Unentschieden (29:29, 30:30, 30:28)
Mateusz Gamrot bes. Jefferson George einstimmig nach Punkten
Tomasz Narkun bes. Charles Andrade via Kneebar nach 1:02 in Rd. 1
Rafał Błachuta bes. Patrick Vallee durch Scarf-Hold-Armlock nach 3:15 in Rd. 2
Lukasz Chlewicki bes. Lukasz Rajewski einstimmig nach Punkten