Ergebnisse

Auf die Größe kommt's nicht an.

Alexei Mazykin räumt Bigger's Better 2-Schwergewichtsturnier ab.

Ein 8 Mann-Turnier, das ganz im Stil vom K-1 an einem Abend ausgetragen wird, das hat es im Profiboxen bisher kaum gegeben. Bei  Bigger`s Better 2 fand am 22. Oktober auf Zypern genau dies statt. Acht Boxer kämpften an einem Abend um die $15.000 Siegprämie - und zwar alles oder nichts. Das Teilnehmerfeld des Schwergewichtsturniers bestand dabei überwiegend aus Schwer- und Cruisergewichten aus dem Kick- und Thaiboxen. Viele dieser Kämpfer feierten dabei ihr Debüt im klassischenm Boxen. Eurosport übertrug das Ganze sogar live und zeigte damit noch einmal deutlich, dass man in Sachen Kampfsport ganz klar die Nummer eins in der deutschen TV-Landschaft darstellt.

Slavo Polugic (Debüt) vs. Evgeny Orlov (11-8-1, 8 KO)

Der Opener war nicht unbedingt die beste Werbung für dieses Turnier. Beide Sportler stammen ursprünglich aus dem Kickboxen und Muaythai. Während Polugic sein Debüt nach Queensberry-Regeln feierte, bestritt der fast einen Zentner schwerere Orlov bereits 19 Fights – gewann jedoch lediglich 11. Polugic versuchte mit seiner Schnelligkeit zu punkten, doch Orlov hielt ihn auf Distanz und arbeitete mit langen Händen. Das Niveau beider Boxer war bescheiden, der Kampf wurde stellenweise zum wilden Geprügel und Geschiebe. Orlov dominierte trotz unsauberer Technik alle drei Runden dieses unattraktiven Fights mit seiner Größe und Masse, schaffte in Runde drei sogar einen Niederschlag und sicherte sich so den Zuspruch des Punktgerichts.

Christos Nikolau (Debüt) vs. Tomasz Sarara (Debüt)

Wieder ein großer Gewichtsunterschied zwischen dem Zypriotischen Cruisergewicht Nikolau und dem viel größeren Sarara. Nikolau begann aggressiv und punktete, Sarara behielt jedoch die Ruhe und kam ab Mitte der zweiten Runde vermehrt mit akkuraten Kombinationen durch. Nikolau stürmte zu Beginn der zweiten Runde, landete aber kaum signifikante Treffer. Er war der aggressivere, Sarara der bessere Boxer. Er gab keine Runde ab und strich den Punktsieg ein. Hier war das Niveau bereits deutlich höher, als im Eröffnungskampf.

Lee Kellett (4-4-1, 3 KO) vs. Alexei Mazykin (13-5-2, 3 KO)

Die Veranstalter scheinen ein Faible für David vs. Goliath-Kämpfe zu haben, denn auch in diesem Fight war der Gewichtsunterschied enorm. Der schwerere Ukrainer Mazykin stand im März diesen Jahres gegen Juan Carlos Gomez im Ring, verlor aber in durch KO in Runde drei. Er diktierte hier den Kampf, sowohl physisch als auch technisch, und gewann entsprechend nach Punkten.

Juergen Franck (4-3-0, 4 KO) vs. Ed Monso

In diesem Kampf war es weniger der Gewichtsunterschied der ins Auge stach, sondern vielmehr der groteske Größenunterschied zwischen beiden Boxern. Der Dortmunder Franck konnte seinen immensen Reichweitenvorteil zu Beginn jedoch nicht ausspielen und gab die Runde aufgrund von schlechter Beinarbeit und zu wenig Kopfbewegung ab. Die zweite Runde konnte er mit langen Händen dominieren, zunächst auch die dritte. Es sah so aus, als hätte Monso kaum noch Luft im Tank, doch überraschenderweise landete der Däne kurz vor Schluss einen krachenden Leberhaken, der den deutschen Riesen auf die Bretter schickte und so den Kampf beendete.

Halbfinale 1: Evgeny Orlov vs. Tomasz Sarara

Orlov war auch hier klar der größere und schwerere, Sarara dafür der technischere Boxer. Dennoch hatte auch er Probleme an den langen Händen des 2,06 Meter großen Russen vorbeizukommen. Der boxte, wie auch im ersten Kampf, ungenau und unspektakulär – aber ausreichend für eine gewonnene Runde auf den Punktzetteln. Ab Runde zwei kam Sarara vermehrt durch und traf Orlov ein ums andere Mal mit knackigen Kombinationen. Im dritten Durchgang setzte der Pole dann eindeutig die klareren Treffer. Zum Punktsieg reichte es dennoch nicht, denn die Wertungsrichter gaben die knappe zweite Runde offenbar dem russischen Hünen Orlov.

Halbfinale 2: Alexei Mazykin vs. Ed Monso

Der erfahrenere Mazykin arbeitete von Beginn an mit langen Händen, während Monso den Infight suchte. Er wurde jedoch immer vom Ukrainer ausgekontert und gab die erste Runde klar und deutlich ab. Auch im zweiten Durchgang konnte der Däne nichts Nennenswertes landen, blieb aber zäh und versuchte mitzuhalten. Auch die dritte Runde dominierte Mazykin, zeigte dabei aber dennoch, dass er von der Weltspitze sehr weit entfernt ist.

Finale: Evgeny Orlov vs. Alexei Mazykin

Auch in diesem Kampf war Orlov wieder ein unbequemer Boxer und erstickte jeden effektiven Kampfaufbau Mazykins mit seinen langen Händen im Keim. Unattraktiv, unsauber, aber effektiv schob, hielt und punchte sich der in Berlin lebende Russe über die Runden. Alexei Mazykin suchte den Infight, traf einige Male, musste sich aber die meiste Zeit des Kampfes Orlovs Stil unterordnen. In der letzten Runde entwickelte sich der Kampf zu einer unsauberen Prügelei, in der Mazykin die Oberhand behalten konnte. Unverständlicherweise gaben die Punktrichter anschließend jede einzelne Runde an den Ukrainer Mazykin, der somit die $15.000 Siegprämie mit nach Hause nehmen durfte.

Alles in allem war dies eine recht kurzweilige Veranstaltung. Auch wenn das Niveau der Kämpfe einer Fernsehübertragung nur begrenzt würdig war, verhinderte das 3 x 3 Minuten-System schlimmere Ermüdungserscheinungen der Boxer und damit auch allzu großen Frust beim Zuschauer. Es wäre vielleicht klüger gewesen, statt Muaythai und Kickboxveteranen lieber junge Talente in den Ring zu stellen, die tatsächlich aus dem klassischen Boxsport stammen. Da die WKN hier ihre Finger mit im Spiel hatte, konnt man aber wohl nichts anderes erwarten. Mehr Informationen zum Event findet ihr unter: www.biggersbetterboxing.com.

Bigger's Better 2
22. Oktober 2010    
Coral Beach Hotel & Resort, Paphos, Zypern


Vorrundenkämpfe

Evgeny Orlov bes. Slavo Polugic nach Punkten
Tomasz Sarara bes. Christos Nikolau nach Punkten    
Alexei Mazykin bes. Lee Kellett nach Punkten
Ed Monso bes. Juergen Franck via KO in Runde 3 (Leberhaken)            

Halbfinalkämpfe
Evgeny Orlov bes. Tomasz Sarara nach Punkten
Alexei Mazykin bes. Ed Monso nach Punkten

Finalkampf
Tomasz Sarara vs. Alexei Mazykin