Ergebnisse

Amasheh krönt sich gegen Ozawa zur WBO-Weltmeisterin

Raja Amasheh (Foto: Kwon)

Raja Amasheh kehrte erfolgreich in den Ring zurück. Nach einer einjährigen Auszeit betrat die amtierende WBC-Titelträgerin am 10. März erneut das umseilte Viereck. Die Karlsruherin traf in einem Heimspiel in der Palazzohalle auf die Japanerin Tamao Ozawa. Auf dem Spiel stand die vakante WBO-Weltmeisterschaft im Super-Fliegengewicht. „Raging Raja“ siegte einstimmig nach Punkten und erweiterte mit dem Erfolg ihre Gürtelsammlung. Mirco Martin konnte eine Begegnung zuvor den vakanten WBO-EM-Titel im Fliegengewicht gegen Jose Antonio Jimenez sichern.

Raja Amasheh (21-1-1, 4 K.o.) suchte früh ein Ziel für ihre Schwinger. Aus der Doppeldeckung heraus, arbeitete die Lokalmatadorin mit der Führhand, um in die Nahdistanz zu gelangen. Dort angekommen, schoss die Deutsche ihre Haken ab, die der Japanerin Respekt einflößten. Tamao Ozawa (13-5, 5 K.o.) ließ sich von den Sturmangriffen nicht beeinflussen, blieb ruhig und arbeitete selbst ambitioniert nach vorne. Besonders mit ihren langen Jabs hatte die aus Kyoto angereiste Kontrahentin Erfolg. 

Amasheh war für die Japanerin unangenehm zu boxen und drängte nahezu konstant nach vorne, gab Ozawa keinen Platz zur Entfaltung. Mit Uppercuts im Infight rüttelte sie die Kämpferin aus dem Land der untergehenden Sonne durch. Diese hingegen mied daraufhin die Nahdistanz und versuchte aus der Ferne mit langen Händen zu punkten, was teilweise gelang, doch Amasheh überbrückte die Entfernung immer wieder mit schnellen Beinen und punktete erneut in der Nahdistanz. Bei den Vorstößen mussten beide Athletinnen jedoch ab und an Kopfstöße einstecken.

Trotz einiger harter Haken sowie Dirty Boxing aus dem Clinch von Amasheh, boxte Ozawa verbissen mit, blieb beweglich und traf ihrerseits mit guten Händen. Ein enges Duell, in dem die Japanerin stets gefährlich blieb. In der zweiten Hälfte des Duells jedoch, war es Amasheh, die das Tempo anzog. Das sollte sich bei den Punktrichtern auszahlen, die nach 10 actionreichen Runden Amasheh mit 96:94, 96:94 und 96:94 vorne sahen. 

Mirco Martin (12-0, 5 K.o.) krönte sich eine Begegnung zuvor zum WBO-Europameister im Fliegengewicht. Der 26-Jährige gewann den vakanten Titel gegen den Kolumbianer Jose Antonio Jimenez (20-8-1, 9 K.o.) vorzeitig. Der Deutsche baute viel Druck auf und schickte Jimenez im vierten Durchgang nach einem Körpertreffer zu Boden. Der Kolumbianer erholte sich nicht mehr und wurde ausgezählt.