Ergebnisse

Actionreiche Kämpfe bei Kombat Komplett 4

Sekundebruchteile bevor Anthony Durnells Bein auf Ashley Bradts Kopf trifft. (Alle Fotos von Valentino Kerkhof/SportMMA)

Am 4. Juni verwandelten hunderte Amerikaner die Event Arena in Baumholder in einen Hexenkessel. Kombat Komplett präsentierte zum nunmehr vierten Male eine Veranstaltung mit MMA-Kämpfen im Käfig. Sportler aus den USA, Frankreich, der Schweiz und auch aus Deutschland sorgten für einen unterhaltsamen Abend, dessen Bilanz am Ende lautete: elf Kämpfe, elf davon vorzeitig entschieden.

Im Hauptkampf von Kombat Komplett 4 standen sich Anthony Durnell und Ashley Bradt gegenüber. Durnell, die Nr. 4 der German Top Five im Federgewicht, sprang kurzfristig für den Franzosen Thiebaud Broll ein und hatte somit nur zehn Tage Vorbereitungszeit.

Bradt eröffnete den Kampf mit Lowkicks, woraufhin Durnell ein Double-Leg-Takedown versuchte. Dieses misslang, denn Bradt fing ihn in einem Front-Headlock ab und bestrafte ihn mit Kniestößen zum Kopf. Die beiden gingen auseinander und Durnell setzte erneut zum Double-Leg-Takedown an. Wieder nahm Bradt ihn in den Front-Headlock und arbeitete mit Kniestößen.

Nicolas PenzerDann ging Durnell auf Distanz und zeigte, dass er nicht nur ein Ringer, sondern auch ein Schwarzgurt im Shotokan Karate ist. Er nahm kurz Maß und traf Bradt dann mit einem knallharten Tritt am Kopf. Bradt ging eiskalt KO. Mit diesem Sieg erhöhte Durnell seine Kampfbilanz auf 10-3 – in Baumholder ist er nach wie vor ungeschlagen. Das Jahr ist zwar erst zur Hälfte vorbei, aber dieser Knockout ist schon jetzt ein heißer Kandidat für den „KO des Jahres national“.

Alvin Walker, Durnells unbesiegter Teamkollege vom Catacombs Fight Team, traf auf den kurzfristig eingesprungenen Matthias Merkle vom German Top Team in Reutlingen. Merkle setzte im Stand Akzente, aber Walker gelangen einige spektakuläre Würfe. Mach einem Treffer ging Merkle selbst zum Takedown über und klammerte sich auf dem Boden an Walkers Beinen fest. Als Verteidigung dagegen schlug Walker etwas auf Merkle ein, woraufhin der Ringrichter seltsamerweise den Kampf abbrach.

Das ungeschlagene Mittelgewichtstalent Nicolas Penzer vom Stuttgarter Stallion Cage zeigte gegen den zähen Franzosen Tahar Hadbi seine verbesserten Fähigkeiten im Stand. Beide gingen anfangs in den Schlagabtausch, aber es war der BJJ-Braungurt Penzer, der die effektiveren Treffer landete. Hadbi brachte Penzer kurz zu Boden, wurde aber direkt gesweept. Penzer arbeitete mit Schlägen, aber Hadbi konnte wieder aufstehen und ihn gegen den Käfig drücken.

Perry vs. RondaNach einer längeren Phase im Clinch brachte der Ringrichter die beiden auseinander. Wieder hatte Penzer beim Schlagabtausch die Nase vorn. Dann konterte er Hadbis Wurfversuch und brachte ihn aus dem Bodylock zu Boden. Als Hadbi aufstehen wollte, gleitete Penzer über dessen Rücken, packte seinem Arm und führte einen Armhebel aus. Hadbi wehrte sich noch etwas dagegen, musste schlussendlich aber aufgebe – der sechste Aufgabesieg im sechsten Kampf für Penzer.

Dominico Ronda und Travis Perry lieferten sich fast sechs Minuten lang eine Schlacht im Stand, in der sie sich mit allem bekriegten, was ihnen das Regelwerk gestattete: Schlagkombinationen, Kicks, Kniestöße. Das Publikum war außer sich. Zu Beginn der zweiten Runde stellte Ronda Perry dann am Käfig und ließ eine Schlagsalve los, die den Ringrichter dazu bewegte, den Kampf abzubrechen.

Alexander Petrajtis, Deutscher Grappling Meister und Deutscher Meister im Combat Sambo, gab sein Profidebüt gegen Besim Tafarelli, auch bekannt als der Rapper „Bözemann“. Die Fans in Baumholder bekamen fernab vom Ländle ein schwäbisches Lokalderby zu sehen, denn Petrajtis trainiert beim Stuttgarter Stallion Cage und Tafarelli im Reutlinger Team Arashi.

Tafarelli vs. PetrajtisBeide teilten zu Beginn des Kampfes kräftige Schläge aus, wobei Petrajtis dann die Oberhand gewann. Er versuchte Tafarelli aus dem Clinch zu Boden zu bringen, doch der verteidigte sich am Käfig geschickt dagegen. Nach weiteren Schlägen gelang es Petrajtis dann, den Kampf auf den Boden zu verlagern. Dort zeigte sich seine Stärke: Er erarbeitete sich mit Schlägen die Back Mount und setzte dann zum Rear Naked Choke an, der ihm den Aufgabesieg brachte.

Gregory Durin und Lucas Holloway lieferten sich ein unterhaltsames Duell auf der Matte. Holloway nahm nach einer Weile die Mountposition ein, aber Durin sweepte ihn und legte mit Ground and Pound los. Holloway drehte sich zum Schutz auf den Bauch und ermöglichte es Durin so, ihn mit dem Rear Naked Choke zur Aufgabe zu zwingen.

Alex Majeski vom Team Arashi aus Reutlingen gelang der schnellste Sieg des Abends. Er traf Gerald Sutherland im Stand mit ein paar Schlägen, und dieser versuchte ihn zu Boden zu bringen, aber Majeski landete in der Oberlage. Aus Sutherlands Half Guard schlug er ihn dann mit kräftigem Ground and Pound KO.

Adam Yousopov warf Jerome Pittet gleich zweimal in der ersten Runde auf die Matte, konnte dort aber trotz Side Control nichts weiter ausrichten. Zu Beginn der zweiten Runde gelang Yousopov erneut ein Takedown. Diesmal nutzte er einen Befreiungsversuch von Pittet aus, um ihm auf den Rücken zu klettern und mit dem Rear Naked Choke zur Aufgabe zu bringen.

Triangle Choke von Chris Grantham.Der 18 Jahre junge Chris Grantham sorgte in seinem Profidebüt für den schnellsten Aufgabesieg der Veranstaltung: Er benötigte nur 90 Sekunden, um Timour Yaraskhanov mit einem Triangle Choke zu besiegen.

Der Kampf zwischen Simon Berset und Travis Romleski verlief ähnlich, ging allerdings ein wenig länger. Romleski suchte früh den Clinch und das Takedown. Berset verteidigte sich mit Kniestößen, aber schlussendlich warf ihn Romleski dennoch auf den Boden. Doch schon kurz darauf fand er sich in einem Triangle Choke wieder und musste aufgeben.

Thomas Berset und Ouani Medegan zeigten im Eröffnungskampf einige schöne Bodenkampfszenen. Medegan war mit einem Takedown erfolgreich, wurde aber umgehend von Berset gesweept. Dann sweepte er wiederum Berset und versuchte es mit einem Guillotine Choke. Der Ringrichter holte die beiden wieder in den Stand zurück, woraufhin Medegan Berset erneut von den Beinen holte. Dann nutzte Berset einen wunderschönen Omoplata-Sweep aus der Rubber Guard, um Medegan auf den Rücken zu klettern. Er setzte allerdings nicht zum Rear Naked Choke an, sondern zum Armhebel und zwang Medegan damit zur Aufgabe.

Die Ergebnisse in der Übersicht:

Kombat Komplett 4
4. Juni 2011
Event Arena in Baumholder

Anthony Durnell bes. Ashley Bradt via KO nach 1:36 in Rd. 1
Alvin Walker bes. Matthias Merkle via TKO nach 1:40 in Rd. 1
Nicolas Penzer bes. Tahar Hadbi via Armhebel nach 3:27 in Rd. 1
Dominico Ronda bes. Travis Perry via TKO nach 0:52 in Rd. 2
Alexander Petrajtis bes. Besim Tafarelli via Rear Naked Choke nach 2:54 in Rd. 1
Gregory Durin bes. Lucas Holloway via Rear Naked Choke nach 4:00 in Rd. 1
Alex Majeski bes. Gerald Sutherland via KO nach 0:38 in Rd. 1
Adam Yousoupov bes. Jerome Pittet via Rear Naked Choke nach 0:23 in Rd. 2
Chris Grantham bes. Timour Yaraskhanov via Triangle Choke nach 1:30 in Rd. 1
Simon Berset bes. Travis Romleski via Triangle Choke nach 3:56 in Rd. 1
Thomas Berset bes. Ouani Medegan via  Armhebel nach 4:19 in Rd. 1

Vielen Dank an Valentino Kerkhof (SportMMA) für die Bilder.

Weitere Informationen zu Kombat Komplett gibt es unter www.kombatkomplett.com.